Text 21: Schwarze Pflanzen als Zeichen des Fortschritts (1)

Schwarze Pflanzen als Zeichen des Fortschritts (1)
Schwarzes Gold als Zeichen der Verbundenheit (2)
Finstere Gedanken aus Mittelerde (3)
Schwarzmalerei, denn Geist ist böse und Energie hat Schuld daran (4)

Man könnte meinen ich sehe Schwarz für die Zukunft, liest man, wie ich bisher den technologischen Fortschritt der Menschheit behandelte. Dabei dürften es viele Menschen genau anders herum sehen, die Meinung vertretend, dass es eben des technologischen Fortschritts bedarf, um uns Menschen EINE bessere Zukunft zu bescheren, und, dass er es bereits ermöglicht hat viel Leid von der Bühne des Lebens zu verbannen. Doch folgt man dem Fortschritt mal auf Schritt und Tritt und kratzt ein bisschen kräftiger an seiner robusten Obfläche, kommt, ehe man sich versieht, jene Fragilität zum Vorschein, die es geistreich versteht, sich allzu neugieriger Blicke geschickt zu entziehen bzw. sich als etwas darzustellen, was sie unverhüllt gar nicht ist. So leben wir inzwischen in EINER Zeit, in der man grundlegende Probleme immer besser und länger verbergen kann, weil immer weniger direkte Verbindungen zwischen mehreren Menschen, die unter dem gleichen Problem zu leiden haben, vorhanden sind. Was wie eine technologische Errungenschaft aussieht, ist jedoch nur Schein, denn durch den Sieg, der errungen scheint, ist der Verlust von vielem Anderen umso weniger offensichtlich, je mehr sich auf den einen Sieg konzentriert wird. Dieser wesentliche Verlust, der nicht mit Exformation gleichzusetzen ist, ist indes der künstliche Nährboden für neue Probleme ganz anderer Art …

Ginge es einzig nach uns Menschen und könnten wir wahnhaftig, äh, wahrhaftig unseren Willen für Innovationen frei ausleben, wäre es allerdings an der Zeit, im wahrsten Sinne des Wortes, Schwarz zu sehen, äh, wahnsinnig zu werden, schließlich stünde dann vorwiegend Egozentrik auf dem Programm … und unzählige weitere Probleme hätten ihre Geburtsstunde. Massengräber, anstelle eines Meeres aus Wiegen:

Chlorophyll

The molecule that absorbs sunlight for photosynthesis. Plants and photosynthetic bacteria survive by converting water and carbon dioxide into sugar, and energy is needed to catalyze the reaction. Chlorophyll captures energetic photons. Nevertheless, chlorophyll is not ideal. The two versions of the molecule absorb light most efficiently at the red and blue ends of the visible spectrum. The reflected wavelengths in between make leaves appear green, and mark a missed opportunity. Any sensible engineer would color plants and cyanobacteria black in order to absorb all the sunlight. Natural selection is less fastidious, and chlorophyll is a good enough molecule to feed the whole planet, engineers included.

Quelle: Nautil.us

So mag Chlorophyll aus Sicht des Menschen zwar nicht ideal erscheinen, obwohl es aus Sicht des Lebens als Ganzes ideal ist, während eine schwarze Pflanzenwelt zwar aus unserer technologischen Sicht besser wäre, aber für das Leben als Ganzes eine einzige Katastrophe darstellen würde. Warum wir Menschen allerdings mehr und mehr versuchen die Nacht zum Tage zu machen, und obendrein sogar auf die Idee kommen die Dächer der Welt weiß zu streichen, um Unheil abzuwenden, sei dahingestellt. Doch kratzen wir mal etwas intensiver an jener besagten Oberfläche, auf der sich EIN freier Wille in Gestalt des Menschen selbstverliebt zu spiegeln scheint, EIN Wille jedoch, der in Wirklichkeit fest verwurzelt ist in und abhängig ist von einem Geschenk der ganz besonderen Art. Gehen wir also einen Schritt weiter …

… und schauen, wo der wesentliche Unterschied zwischen dem natürlich allgegenwärtigen Cradle-to-Cradle und dem künstlich immer allgegenwärtiger werdenden Cradle-to-Grave liegt. Der finnische Autor und Philosoph Tere Vadén hat diesbezüglich einen hervorragenden Artikel mit dem Titel One step further geschrieben, aus dem ich im Rahmen meines schwarzen Dreiteilers mehrfach zitieren werde, bringt er doch zum Ausdruck, was nur allzu gerne von uns Menschen übersehen wird, obwohl es im Laufe der Entwicklung des technologischen Fortschritts immer weniger zu übersehen ist.
Vadén nimmt in seinem Text Stellung zur Ansicht von NextNature, dass Alles letztendlich natürlich ist, was von uns Menschen nicht (mehr) kontrollierbar sei … selbst wenn es von uns Menschen geschaffene Prozesse bzw. Produkte sind. One step further finden Sie hier … und man sollte sich diesen Text wirklich einmal aufmerksam zu Gemüte führen …

Dass die Geschichte des menschlichen Fortschritts von Grabmälern, aufgrund von Energieraub, begleitet wird ist offensichtlich. Vadén schreibt:

It is a simple empirical fact that there has never existed a modern industrial society that has been ecologically sustainable. All known examples of industrial societies have relied on non-sustainable use of (mostly non-renewable) natural resources (timber, coal, natural gas, oil, minerals).

Das zeigt sich umso mehr, je moderner die Zeiten werden und je mehr moderne Menschen zugegen sind, wird technologischer Fortschritt doch zunehmend zum Kunstgriff seitens der Menschen, um sich der natürlichen Ordnung zu entziehen, indem unsere Technologien werden, was Cradle-to-Cradle von Natur aus nicht ist. Da mag es verführerisch sein die Verantwortung für unser Treiben abzugeben und so als Natürlich anzusehen, was jenseits menschlicher Kontrolle geschieht, auch wenn es zuvor, bis zu EINEM gewissen Grad, kontrolliert werden konnte … oder zumindest vom Konsens so wahrgenommen wurde … man denke nur an Tschernobyl und Fukushima. Offensichtlich verhält es sich mit der Einordnung von was kontrollierbar ist und was außer Kontrolle geraten ist wie mit der eingangs erwähnten Schwarz- bzw. Weißmalerei.

All culture is not technology, but technology can be seen ubiquitously as the culprit of destruction and doom only through defining technology through its negative side.

Kann somit auch als technologischer Fortschritt angesehen werden, was indigene Völker im Einklang mit natürlichen Kreisläufen, und somit unter Achtung von Wiegen, zur Wahrung ihrer Kultur imstande waren zu leisten ? Begann technologischer Fortschritt, so gesehen, nicht bereits mit der Beherrschung des Feuers ? Ist dieser Fortschritt nicht die Bildwerdung der Entfremdung von uns EINEN von den ANDEREN, die Wandlung von Wiegen zu Gräbern ?
Cradle-to-Cradle bedeutet, dass jedes Problem zugleich Teil der Lösung ist und kein Energieraub stattfindet, während Cradle-to-Grave impliziert, dass jedes Problem weitere, neue Probleme mit sich bringt, weil Beziehungen auf der Strecke bleiben, die jedoch für Wiegen notwendig sind. Versucht der Mensch nun mittels technologischem Fortschritt, im Rahmen seiner Kultur, Cradle-to-Cradle näherzukommen, dann bleibt es jedoch immer einzig bei der Quadratur jener Kreisläufe, die für Cradle-to-Cradle wesentlich sind. Zudem wird aus einem informativen Feedback ein folgenreiches Verlustgeschäft, auf Kosten der Wiegen, was als Sieg für die Grabschaufler angesehen wird … doch dazu mehr im vierten Teil dieses Schwarzmal(ex)kurses.

Natürliche Kreisläufe und Feedbacks sind die Basis für Antifragilität, die Cradle-to-Cradle mit in jede Wiege gelegt wird, während unser Versuch, es den Wiegen gleichzutun, immer nur robust erscheint, aber nie wahrhaftig die Kurve bekommt, so unter der Oberfläche die eigentliche Fragilität unseres Fortschritts zu verbergen verstehend. EIN Unterfangen, welches seinerseits die Basis für Cradle-to-Grave darstellt.
Antifragilität bedarf es, um die HARMONIE eines GANZEN bewahren zu können, durch alle interpretierten Zeiten hindurch, erst recht, wenn eine Spezies der Fragilität verfallen ist und obendrein immer mehr Gefallen an ihr findet. Allerdings bedarf es auch der Fragilität, und des damit einhergehenden verführerischen Scheins von Robustheit, damit, bedingt durch den technologischen Fortschritt einer Spezies, alle Spezies den wahren Fortschritt voranbringen können. Dessen wiederum bedarf es, um den technologischen Fortschritt in der bisherigen Form unnötig werden zu lassen, nachdem dieser sich maximal austoben durfte. Unser Fortschreiten ist stets nur interpretatorisches Mittel zum Zweck der Problematisierung des eigentlichen PROBLEMS verkörperten Lebens als Ganzes … während der wahre Fortschritt der informierte Lösungsweg dieses besagten PROBLEMS ist. Wahrer Fortschritt, mit dem Vermögen der Kohärenz, kennt dabei kein Zurück. Technologischer Fortschritt dagegen ist gepflastert mit Rückschritten, Rücktritten, Rückrufaktionen und Rückschlägen, großen, wie kleinen – und kleinen, die immer größere Auswirkungen haben. One step further beschreibt warum.

Die Idee der Verkörperung von Bewusstsein in Form von Ameisen brachte eine Vorahnung des Ameisenbären mit sich … ganz im Sinne von Cradle-to-Cradle. Aus Sicht technologischen Fortschritts sieht es dagegen anders aus, denn, wie es Vadén ausdrückt, der Mensch, welcher das Schiff erfand, erfand auch die Möglichkeiten des Schiffunglücks. Je größer unsererseits die Sicherheitsvorkehrungen ausfallen, um die Kontrolle über unsere Technologien und all ihrer Möglichkeiten zu bewahren, desto robuster erscheint diese Technologie, desto eher wird sie als Errungenschaft gutgeheißen und in den Alltag aufgenommen, desto ausgeprägter jedoch ist ihr Potenzial zur Realisierung von Fragilität, wenn die Kontrolle nicht mehr gewährleistet werden kann, zumal immer mehr Energierau vonnöten ist, um die Kontrolle gewährleisten zu können.

Was in der Natur dem Ameisenbären entspricht, überträgt der Mensch nunmehr auf Computersysteme. Oder anders ausgedrückt: Die natürliche Diversität von Wiegen, die wieder zu Wiegen werden, versucht der Mensch auf EIN System zu übertragen, um autonom ablaufen zu lassen, was von Natur aus allerdings dynamisch in unmittelbarer Verbindung mit etwas steht, worauf das künstliche System keinen Zugriff hat. Gemeint ist Exformation.
Dieses System, man mag es als Black Box bezeichnen, hat keine Beziehung zur HARMONIE, weil das Gespür für selbige nicht Teil EINER Black Box sein kann. Oder allgemeiner formuliert: Egal, in welcher Umhüllung technologischer Fortschritt daherkommt, sei es Hitze (Lagerfeuer), ein Wort (Sprache), oder eine Kiste (Computer), technologischer Fortschritt bringt immer die Schaufel (Trennung) mit, mit der er, zum einen, sein eigenes Grab schaufelt, und, zum anderen, nach dem sucht, was er zum weiteren Fortbestehen immer dringender nötig hat. Und damit gehen wir EINEN weiteren Schritt weiter … ganz im Sinne von Tere Vadén … und zwar im nächsten Teil diesen schwarzen Vierteilers … in Kürze …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s