Text 29: Schwarzsehen

Er war ein Geschenk.
Eine Aufmerksamkeit.
Um zurück ins Leben zu finden. Die Gelegenheit ?
So goss ich ihn jeden Tag. Mit all meinen Sorgen.
Meine Ängste gab ich ihm. Einen jeden Morgen.

Die Blätter, sie gediehen prächtig. In vielerlei Gestalt.
Die Blüten, sie würden sicher zahlreich kommen. Bald.
Tatsächlich, eines Tages, derer viele. Tiefschwarz.
Ihr Duft schwer, dennoch fragil.
Wie frisches Harz.

Die Tage vergingen.
Die Nächte kamen.

Sorgen.
Ängste.
Morgen.
Morgen.
Ängste.
Sorgen.
Sorgen.
Ängste.
Morgen.

Eines Morgens, in aller Frühe, warf ich ihn fort.
Den Blumentopf. Schau, er steht nicht mehr dort.
Grün waren die Ränder der Blätter geworden.
Farben, sie überfielen die Blüten in Horden.
Die Pflanzen im Topf,
eine jede von ihnen,
waren verwelkt.
Über Nacht.
Vorbei.
______________________________________________

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s