EINE eintönige Schattenwelt

Ich möchte noch einmal auf den vorletzten Beitrag zu sprechen kommen, denn Phi und die PHI(L)HARMONIE werden immer wieder mal Thema der 42 Geschichten des dissoziativen Romans sein bzw. sind es bereits, da sich mit dieser Metapher sehr anschaulich die Anders(un)artigkeit des Menschen beschreiben lässt.

Aus Sicht des Lebens lebt es sich womöglich am HARMONISCHSTEN, wenn ein Lebewesen soviel wie notwendig über seine Umwelt weiß, ohne je die Möglichkeit zu haben, darüber hinaus sein Wissen zu erweitern. Warum? Weil dafür mehr Energie notwendig wäre als das Umfeld von Natur aus zur Verfügung stellt. ANDERE Lebewesen sind nicht dümmer als wir EINEN, weil sie nie soviel wissen können, wie wir EINEN. Nein, ANDERE Lebewesen sind stets derart intelligent wie es das Energieangebot ihrer Umwelt ermöglicht, weil die ANDEREN sich andernfalls, durch die Abkehr vom Goldenen Schnitt, ins eigene Fleisch schneiden würden und ihr Vermögen zu HARMONISIEREN darunter leiden würde. So aber lebt ein solches, keinesfalls unwissendes Lebewesen stets annähernd im Goldenen Schnitt, zwischen Notwendigkeit und verkörperten Möglichkeiten, ohne aber je endgültig Phi erreichen bzw. alles Mögliche wissen zu können, da Phi eine irrationale, nie endende Zahl ist. Vielleicht, weil die Evolution des Kosmos ein unendlicher, aber nicht unwesentlicher Prozess ist, üder den nie alles Wissen vorliegen kann?

Nun, mal “entfernt“ sich ein Lebewesen vom Goldenen Schnitt, mal kommt es ihm “näher“, bedingt durch den Wechsel der Jahreszeiten, das Alter des Lebewesens und durch Veränderungen im Umfeld. Zu diesen Veränderungen tragen auch all die ANDEREN Lebewesen bei, die Anteil an der PHI(L)HARMONIE haben, so die Dynamik von Lebendigkeit offenbarend, in Form des HARMONIE-Vermögens des Lebens. Je “näher“ Phi dabei der Null kommt, desto weniger Leben ist in der Bude, sprich, umso mehr Eintönigkeit herrscht. Je “näher“ Phi aber sich selbst kommt, desto intensiver lernt sich das Leben kennen, desto mehr kann das Leben Eins sein, sprich, desto mehr Leben ist in der Bude, weil die PHI(L)HARMONIE klangvoller erklingt und das Leben gemeinsam die gleiche LIEBE zum Leben verkörpert. Wenn nur der Mensch nicht wäre.

Egal in welchem Bereich des menschlichen Alltags man unterwegs ist und seine Erfahrungen macht bzw. Wissen ansammelt, irgendwann erreicht auch dieses Wissen den Goldenen Schnitt des Wissenswerten. Alles, was darüber hinausgeht und mittels fremder Energie zugänglich gemacht wird, z. B. durch Bücher, Radio, Fernsehen oder Internet, verschiebt den Goldenen Schnitt über sein natürliches Maß und damit über Phi hinaus. Das gilt aber auch für sämtliche Messungen und Datenerhebungen, die EIN Bild der Vergangenheit erschaffen sollen, damit wir Menschen über unsere Zukunft Bescheid wissen. Solange das Wissen der Menschen in HARMONIE mit dem Leben ist und wir eben nicht versucht sind, alles Mögliche zu wissen, blieben all die Ungleichgewichte, die wir EINEN in die Welt bringen, dem Leben erspart, insbesondere uns Menschen. Man könnte auch sagen: Je mehr wir Menschen unsere Welt auf Fakten aufbauen und nur EINE Lösung für EIN Problem dauerhaft in den Lebensraum stellen, desto mehr Feindbilder sind die Folge und verfolgen uns. Um jedoch zu verstehen, was es mit dem Feind auf sich hat, versuchen wir möglichst viel über den Feind zusammenzutragen … schließlich wollen wir doch wissen, mit wem oder was wir es zu tun haben. Wahrscheinlich denken wir EINEN daher seit dem ersten Feuer, das wir in eine von Natur aus dunkle Höhle trugen, anders als alle ANDEREN und sehen die Welt immer weniger durch ANDERE Augen – EINE Welt voller Feinde, die in Wirklichkeit aber unsere eigenen Schatten sind.

3 Kommentare zu “EINE eintönige Schattenwelt

  1. „wenn ein Lebewesen soviel wie notwendig über seine Umwelt weiß, ohne je die Möglichkeit zu haben, darüber hinaus sein Wissen zu erweitern.“

    Du warst doch lange Zeit mein Wegbegleiter.

    Wir haben zusammen 12 pangalaktische Donnergurgler
    im Restaurant am Ende des Universums getrunken.

    Heute trägst Du einen Anzug mit Krawatte.

    Wofür das?

    Gefällt mir

    • Weder Anzug noch Krawatte. Aber wenn fortwährend Wortketten nicht auf das Wesentliche beschränkt werden und obendrein Kohärenz in Wiederholungen verstrickt wird, wird die Kette gekappt.

      Gruß Guido

      Gefällt mir

  2. Lieber alter Freund,

    oder sollte ich besser junger Freund sagen.
    In der Zeitlosigkeit ist das so ein Problem.

    Ich bin Dir wirklich herzlich dankbar für deine
    Hinweise und Anregungen.

    Ich habe noch nicht vergessen als Du von Wellenlängen
    gesprochen hast. Wellenlängen können ja auch Echos sein.
    Das so ein leerer Raum nichts vergisst ist fast unglaublich.

    Zumindest macht das Wissen darum, dass das „Nichts“
    das Alles ist, nichts.

    Das ES nur EINEN gibt, macht vielen Menschen sehr weh.
    Das Ego ist so tief in der Materie verwurzelt, dass das
    materielle Weltbild so lange an die Wand genagelt wird,
    bis auch der letzte Nagel keinen Halt mehr findet.

    Ja es braucht Zeit um das Universum in Nullzeit zu
    verlassen.

    Ich muss mal sehen ob ich Viktor treffe, denn das
    Wirbelprinzip ist polar mit der Implosion.

    Walter ist wirklich genial. Sein Periodensystem, man braucht
    nur hinsehen und weiss wer wen heiraten will.

    Ich muss mir auf der Zeitsparkasse noch viele Leben kaufen
    um all diese Ideen zu manifestieren.

    Lieber Gruss

    Gerd

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s