Die Metamorphose des Menschen

Ist es abwegig, die menschliche Pubertät als Metamorphose EINES Menschen zu betrachten? Im Grunde nicht, denn auch wenn dem Menschen nicht Schmetterlingflügel und weitere Beine wachsen, so vollziehen sich doch wesentliche Veränderungen zwischen dem Kind-Sein und dem Erwachsen-Werden, insbesondere im Bereich des Gehirns, woraus sich neue Möglichkeiten der Wahrnehmung und der Interpretation des Wahrgenommenen ergeben. Folgendes Zitat unterstützt diese Sicht: Weiterlesen

Die Epidemie der Harmonie und die pandemische HARMONISIERUNG

Wir EINEN, der wir der Spezies Mensch angehören, lieben es nicht nur die natürliche Verwobenheit stets im Rahmen technologischen Fortschreitens zu vereinfachen, nein, wir lieben auch die möglichst linear verlaufende Harmonie unser aller Vorstellungen EINES gelingenden Lebensentwurfes. Ganz ANDERS hingegen sehen es die ANDEREN Lebewesen, die ihre LIEBE zum Leben stets einfach zum Ausdruck bringen und so der natürlichen Verwobenheit treu bleiben können, weil sie die zyklische Natur von HARMONIE verkörpern. Weiterlesen

Es gibt kein Zurück

Ken Wilber schrieb, bevor er sich mittels zeitgeistiger Vereinfachung der Quadratur des Einfachen verschrieb, ein anschauliches Buch über uns EINEN – in steter Anwesenheit des Lebens selbst: Halbzeit der Evolution.
Aktuell befindet sich das menschliche Leben augenscheinlich in der Halbzeitpause, sozusagen in der künstlichen Schwerelosigkeit der Höhenflüge, die uns EINEN unser technologischer Fortschritt ermöglicht hat, so die Dissoziation der Spezies Mensch deutlich offenbarend. Weiterlesen