Verstrickt im komplexer werdenden Kettenhemd

Anbei verlinkt ist EIN lesenswerter Text, der den Teufelskreis aufgreift, von dem in Band 1: CHRYSALIS die Rede ist – gemeint ist die Geschichte Zuckerbergs Dämon.

Technology continues its fantastic pace of accelerating complexity — offering efficiencies and benefits that previous generations could not have imagined — but with this increasing sophistication and interconnectedness come complicated and messy effects that we can’t always anticipate.

Quelle: aeon – It‘ complicated

Offensichtlich führen immer mehr Vereinfachungen zu immer mehr Komplexität, der wir mit weiteren Vereinfachungen begegnen, um schlau aus dem zu werden, was uns zunehmend komplizierter werdend erscheint. Damit wir dieses ausufernde Unterfangen des Schlauwerdens schnell genug realisieren können, lassen wir uns mehr und mehr von smarten, künstlichen Intelligenzen unter die Arme greifen, in der Hoffnung, Schritt mit den Auswirkungen unserer Vereinfachungen halten zu können, die wir als gegebene Komplexität wahrnehmen, aber nicht als Selbstbelügung EINER Spezies wahrhaben wollen. Was tun?

Nun, der verlinkte Text stellt uns in Aussicht, wir sollten uns damit abfinden, dass wir nicht ALLES wissen, geschweige verstehen können. Dummerweise wird das nicht funktionieren. Warum? Weil wir uns nicht damit abfinden können, nicht ALLES zu wissen – wobei die Betonung auf “wissen“ liegt. Wissen ist dem Bewusstsein sehr ähnlich. Während Bewusstsein dem Verlust des Gefühls für Kohärenz entspricht, ist Wissen, wie wir es anzusammeln meinen, der Verlust von, in der Exformation des Lebens, wurzelnden Informationen und damit nur EINE Aneinanderkettung von Daten(sätzen).

Was hat uns die Welt immer mehr vereinfachen lassen? Unser Unvermögen wahrzunehmen, wie die natürliche Verwobenheit im Grunde ganz einfach “funktioniert“. Was ist die Folge gewesen? Zunehmende Technisierung, die uns nun wissentlich über den Kopf wächst und die wir in ihren Abläufen und “Erkenntnissen“ immer weniger nachvollziehen können, so wie wir die Natur seit jeher nicht wirklich verstehen. Was wird die Folge sein? EIN neues Unwesen und weiteres Unvermögen. Warum? Weil wir weiterhin Energieräuber sind und uns weit(er) mehr Energie zur Verfügung steht als es ANDEREN von Natur aus möglich ist. Demnach muss irgendetwas mit all dieser Fremdenergie geschehen. Y. Harari beschreibt, was erfolgen wird, treffenderweise als HOMO DEUS. Gibt es EINE Alternative zur Vergötterung der Maschine und ihrer Schöpfer? Ja, unberechenbare Lebendigkeit, anstelle von Bleibhaftigkeit (berechenbare Leibhaftigkeit) ! Wie? Das weiß niemand, aber manch EINER hat so ein Gefühl jenseits von BIG DATA. Ein Gefühl, das umso spürbarer wird, je mehr BIG DATA seinen Mangel an Informationstiefe klarlegt. Somit wären unsere Technologien doch EINE Lösung – nur ganz ANDERS als wir annehmen, denn keine Maschine, nichts Künstliches, nichts, das auf Energieraub aufbaut, kann je bewusst werden, egal wie sehr sich Transhumanisten das erhoffen. Warum? Weil Bewusstsein, wie zuvor bereits angemerkt, dem Verlust des Gefühls von Kohärenz entspricht – und Künstliches nichts verlieren kann, was es nie hatte …