Endlich – unendliche Energie für alle!

Angenommen es gäbe EINE Energiequelle, die sauber, preiswert, vielleicht gar kostenlos, und in nie versiegendem Ausmaß weltweit zur Verfügung stünde, wären dann die wesentlichen Probleme der Menschen gelöst? Angenommen Solar- und Windenergie könnten effizient “geerntet“, gespeichert und jederzeit überall genutzt werden, würden dann sowohl die sogenannten “Klimaskeptiker“ als auch die “Klimauntergangspropheten“ EINE gemeinsame Zukunft für Planet, Mensch und Natur für realisierbar halten und sich nicht länger bekriegen? Schön wäre es über solcherart Energie zu verfügen? Keineswegs.

Gäbe es besagte Energiequelle, egal in welcher Form, ob “Freie Energie“, ob “Kalte Fusion“, ob “Endlos regenerierbare Energie“, oder schlicht “Energie X“, dann gäbe es weit mehr Probleme, als es bereits Probleme ohne EIN solches Energiefüllhorn gibt. Warum? Weil einzig der Mensch über EINE solche Energie verfügen muss, um seine Vorstellung von Leben weiter aus- und erleben zu können – und weil diese EINE Spezies es im Laufe ihres Fortschritts mehr und mehr verlernt hat, mit Energie im Sinne der Koevolution zu haushalten. So, wie im Grunde jede technologische Innovation mehr neue Probleme geschaffen hat, als sie vorherige zu lösen vermochte. Gleichermaßen würde auch “unendliche Energie“ für unendlich neue Probleme sorgen, einhergehend mit der steten Zunahme und weiteren Vertiefung EINER Selbstbelügung, die die Menschen immerfort im Glauben wähnt, auf dem richtigen Weg zu sein, aber in WAHRHEIT nur dazu dient, sich die Konsequenzen bisherigen Fortschreitens von der Koevolution gegenseitig als normal bzw. als natürlich zu verkaufen. Wie die alltäglichen Symptome dieser Selbstbelügung aussehen, wo sie ihren Ursprung hat und welche Folgen sie für die Spezies Menschen haben wird, das kann in meinem aktuellen Buch nachgelesen werden.

Man mag von den “Klimauntergangspropheten“ (Greta, PIK, Extinction Rebellen, Al Gore, Club of Rome, IPCC, …) halten, was man will, in EINEM Punkt haben sie recht: die Spezies Mensch lebt weit über ihre Verhältnisse, auf Kosten anderer Menschen und ANDERER Lebewesen.
Ebenso mag man von den “Klimaskeptikern“ halten, was man will, in EINEM Punkt haben aber auch sie recht: Klimawandel ist weit mehr, als CO2 allein diesbezüglich je zu leisten vermag – egal in welcher atmosphärischen Konzentration und egal welchen Anteil der Mensch daran hat.
Was jedoch beide Gruppierungen komplett übersehen, ist das eigentliche Problem, das PROBLEM an sich. Es ist nicht die Art der Energiequelle, die wir für unsere Vorstellung von Leben nutzen, sondern die Art wie wir generell mit Energie umgehen. Die Spezies Mensch ertrinkt längst in EINER selbst geschaffenen Flut von Energie und meint, die Welt mit weiterer Energie permanent fluten zu müssen, blind für die einzige Lösung, die noch bleibt, nämlich Fortschritt ANDERS zu denken. Wie? Auch das ist Thema im oben erwähnten Buch sowie in allen weiteren Anti-Büchern für pro-biotisches Leben.