COVID-1984 und “Worldwide Entropy“

Während die natürliche Lebenserwartung fortschrittlicher Menschen mit jeder Generation weiter rückläufig ist, die künstliche Todesvermeidung durch Fortschritt aber entsprechend gegenläufig zunimmt, braucht es weder Kristallkugel noch Experten, um einen Blick in die baldige Zukunft EINER Spezies zu wagen. EINER Spezies, die mehr denn je folgende Schlussfolgerung mit beschuhten Füßen tritt bzw. nicht WAHR-haben will:

Irgendwann kann EINER sicher respektive versichert sein, dass zu viel Sicherheit EINEN das eigene Leben kosten wird.

Wenn nur wenige Menschen weltweit von Natur aus eine Immunität gegen COVID-19 entwickeln können/dürfen/sollen und stattdessen einzig EINEM Impfstoff zugetraut wird, das Virus zu bändigen, dann ist EINE Spezies ihrer Wunschvorstellung von Leben EINEN (ge)hörigen Schritt weiter – in Richtung Abhängigkeit von EINER fremdenergetisch angetriebenen Gigamaschinerie, namens Worldwide Entropy. Allerdings, COVID-19 wird nicht das letzte Virus sein, dem die Menschheit begegnen wird, aber noch nie begegnete die Menschheit Viren mit EINER solch weitreichenden Kurzsichtigkeit wie aktuell.

Sicher wird es eine zweite Welle geben, wir setzen ja alles daran, damit sich diese möglichst flächendeckend zutragen kann. Sicher wird der vermundschutzte Schrei nach Sicherheiten dann noch lauter werden und sicherlich kann EINE Spezies sicher respektive versichert sein, dass Worldwide Entropy dafür EINE Lösung haben wird. EINE, die die Jahrmillionen währende Verwobenheit der Ko-Evolution enorm vereinfacht und anschließend die gewonnene Vereinfachung im Nu global möglichst profitabel verallgemeinert, um so immer mehr verunsicherte Menschen an die Gigamaschinerie zu ketten und ihnen zu zeigen, wo es langzugehen hat, damit Sicherheiten fortschreitend sicher bleiben.

Menschen veräppeln, sprich, belügen sich nicht nur selbst, nein, sie glauben tatsächlich längst, selbst das Leben ließe sich ver-APP-eln. Nur vergessen sie dabei etwas ganz ANDERES, nämlich, dass EINE Maschine nichts vom Leben versteht – und Leben nicht von linearisierter Gleichschaltung, sondern von zyklischer Verschiedenheit lebt. Ganz einfach. Dumm nur, dass sich Verschiedenheit eben nicht vereinfachen und anschließend verallgemeinern lässt – und lebensnotwendig ist. Dumm nur, dass EINE Spezies weiterer Verdummung auch in Zukunft zum Opfer fallen wird, während ANDERE ihre Verschiedenheit weiter ausleben werden.

Ein Kommentar zu “COVID-1984 und “Worldwide Entropy“

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.