Antikörper voller Antikörper

EINE Entscheidung steht nun im Rahmen der globalen Reaktionen auf COVID-19 an. EINE, die darüber befindet, was Menschen eigentlich unter Leben verstehen und in welcher Form sie künftig besagtes Leben aus- bzw. erleben wollen. Im Grunde gibt es dabei nur zwei Optionen, zwischen denen entschieden werden kann. Zum EINEN: der Mensch wird gänzlich von der Gigamaschinerie EINES fremdenergetischen Fortschritts assimiliert, sprich, er wird nach und nach mehr und mehr selbst maschinisiert, also von natürlichen Gegebenheiten immer weiter isoliert. Oder aber, zum ANDEREN: der Mensch lässt die Biologie seines Körpers sich an seine Umwelt konsequent anpassen, ohne dass die Anpassung sich unmenschlich gestaltet, somit EINEN Fortschritt ANDERS denkend.
Die schlechte Nachricht ist, dass die Entscheidung innerhalb der nächsten 12 Monate fallen muss, die gute indes scheint zu sein, dass die Entscheidung offensichtlich längst gefallen ist – und das schon lange, bevor überhaupt jemand von COVID-19 gehört hatte. Warum dem so ist, liegt einzig am erhofften Impfstoff gegen COVID-19, der auf absehbare Zeit verfügbar sein wird und schon jetzt als einzige Möglichkeit dahingehend gehandelt wird, EINE Spezies aus auferlegter Isolation zu befreien und vor Ungewissheit und gesundheitlichen Konsequenzen dauerhaft zu bewahren. Allerdings ist das EIN Widerspruch, der im Folgenden näher betrachtet werden soll.

Impfstoffe gibt es schon seit geraumer Zeit, weshalb sich zuerst einmal die Frage stellt, warum ausgerechnet jetzt EINE so fundamentale Entscheidung anstehen soll. Was ist also anders am angedachten Impfstoff gegen COVID-19, EINEM sogenannten mRNA-Impfstoff? EINEM, wie keinem anderen bisher. Die Antworten darauf gibt es anbei:

Als schnellere Lösung gilt allerdings die neue mRNA-Technologie. Bei dieser enthält der Impfstoff nicht das Antigen selbst, sondern nur die Bauanleitung dafür – in Form einer Boten-RNA. 

Quelle: scinexx.de

Durch die Möglichkeit einer schnellen, flexiblen und verhältnismäßig günstigen Produktion, haben mRNA-basierte Impfstoffe das Potential, zukünftige pandemische Infektionskrankheiten effizient zu bekämpfen.

Quelle: trillium.de

Da muss man nicht zwischen den Zeilen lesen oder gar verschwörerisch angehaucht irgendetwas Dubioses hineininterpretieren, um zu verstehen, dass diese neuartige Form des Impfens bereits an der Schwelle zur globalen Massenproduktion und -verabreichung steht und so künftig jedwedes körperliches Ungemach im Nu verhindern soll. EIN Grund zur Freude? EIN Schritt, der einzige gar, in die richtige Richtung, wie Mr. Windows uns Glauben machen will, »because it’s everybody’s business«?

Nun, wo wir schon bei Fenstern sind und Fenster EINEN vor die Entscheidung stellen, sie zu öffnen oder sie geschlossen zu belassen, lasse ich kurz Donna Haraway zu Wort kommen:

Life is a window of vulnerability. It seems a mistake to close it.

Richtungsweisender lässt sich nicht beantworten, was es mit EINER Entscheidung und ihrem Widerspruch auf sich hat.

Impfen, in der bisher über Jahrzehnte durchgeführten Art und Weise, ist, wie hier bereits dreiteilig beschrieben, nicht ohne Folgen für Körper, deren Umwelt sich rasant verändert, und bereits EINE schrittweise Unternehmung in Richtung K.O.-Evolution, sprich, Gigamaschinerie, sprich, Rattenschwanzverlängerung, sprich, Verstaatlichung des Immunsystems. Nun aber bahnt sich die sprunghafte Beschleunigung dieser Unternehmung an, nicht nur, weil ko-evolutionärer Kontextverlust auf die Sp(r)itze getrieben wird, sondern insbesondere, weil mittels mRNA-Impfungen biologische Fake News per Dekret in das Leben injiziert werden können. Fake News?

Als Fake News […] werden manipulativ verbreitete, vorgetäuschte Nachrichten […] bezeichnet, die sich überwiegend im Internet, insbesondere in sozialen Netzwerken und anderen sozialen Medien zum Teil viral verbreiten.

Quelle: Wikipedia

ANDERS formuliert: Als Fake News werden manipulierte RNA-Sequenzen als vorgetäuschte Nachrichten über Antigene verbreitet, die sich überwiegend in menschlichen Gesellschaften, insbesondere in Ballungsräumen, viral verbreiten sollen.

EINE derart EIN-geimpfte Un-WAHRHEIT kommt nicht umhin, weit über bisherige bereits weitreichende Folgen zu reichen, denn, verglichen mit bisherigen Impfungen, führen die neuen Möglichkeiten zur schrittweisen Ausblendung epigenetischer Einflüsse, die dem Körper die Lebensnotwendigkeit nimmt, sich an die wirkliche Welt aus eigenem Vermögen anzupassen. Dem Körper wird stattdessen EINE Welt vorgegaukelt, die dergestalt nicht sein kann, zumindest nicht, solange der Mensch noch über natürliche Restbiologie verfügt und von solaren und ANDEREN extraterrestrischen Zyklen durchdrungen wird. Das Vorgaukeln der Scheinwelt wiederum führt unnatürlich zur weiteren Abhängigwerdung menschlicher Körper vom Fortbestand der Gigamschinerie, aller permanent zur Verfügung stehender Fremdenergien und entsprechender Konsequenzen für andere Menschen und ANDERES Leben inklusive. Je mehr fremdenergetisch ermöglichte Möglichkeiten EINEM zur Verfügung stehen, desto weniger ko-evolutionär Wesentliches scheint daher notwendig zu bleiben. Solcherart Möglichkeit steht nun unaufhaltsam in den Startlöchern.

Ironischerweise werden wir mit Beginn der mRNA-Impfungen selbst zu dem, was wir nicht müde werden den Viren zu unterstellen: Unterwerfer biologischer Produktionsstätten, um Proteine exakt nach Bauplan vom Band laufen zu lassen. Der wesentliche Unterschied jedoch liegt darin, dass Viren lokal nichts unternehmen, um zuvor erwähntes Fenster zu schließen, sondern alles daran setzen, um es weltweit offen zu halten. Wir dagegen streben mit dem Startschuss der neuen Impfung nach EINEM globalen Unternehmen, das geschlossene Fenster am laufenden Band überall vor Ort produzieren soll.

Gegen je mehr verschiedenste Antigene, sprich, menschliche Feindbilder, sich die Fake News aus den Genlabors in Zukunft richten, desto schneller wird der biologische Körper zudem selbst zum Antikörper. EINEM Körper, der sich von der Ko-Evolution mit dem Leben durch genetische Entfremdung entfernt, denn entscheidend für das Leben ist eben nicht nur das Zusammenspiel der Gene, sondern auch die Umwelt, in der sich diese Gene bewegen, wie hier anschaulich beschrieben ist. Daraus folgendes Resümee:

The regulation of biology, it follows, will never involve a ‘genetic-only process’, nor an ‘epigenetic-only process’. Instead, the processes of epigenetics and genetics are completely integrated. One does not work without the other.

Quelle: aeon.co – Unified theory of evolution

Keine Frage, die Macher der Fake News im mRNA-Format haben die Rechnung augenscheinlich ohne Lamarcks Erbe gemacht. Noch steht das Fenster zwar EIN paar Handbreit offen, doch in den Köpfen EINER Spezies ist es längst fest geschlossen. Der Raum, in dem wir in Sicherheit vor den Konsequenzen des Lebens leben wollen, er ist EIN anderer als jener jenseits der Scheibe. EINE Un-Welt, in der es keine Umwelt gibt, die uns tagtäglich vor Augen zu halten vermag, dass Leben eben auch bedeutet, anfällig für unkontrollierbare Veränderungen, Unvorhersehbares und für ANDERE Anwesenheiten zu sein. Technologisch stets behütet, nicht nur vor natürlichen Konsequenzen, die das Erleben der Ko-Evolution mit sich bringt. Nein, insbesondere behütet vor all den natürlichen Konsequenzen, die unsere bisherige K.O.-Evolution längst mit sich gebracht hat – und noch bringen wird. Und irgendwann kommt er, der Meilenstein fremdenergetisch bekifften Schaffens – dann mauern wir das Fenster endlich komplett zu. Unvorstellbar? Keineswegs, die ersten Mauersteine für diesen Meilenstein, nebst der thematisierten mRNA-Impfung gegen COVID-19, sammeln wir bereits:

Due to inherent safety features, mRNA vaccines could be the candidates of choice for preventive allergy immunizations.

Quelle: ncbi.nlm.nih.gov

Messenger RNA-basierte Impfstoffe zur Behandlung von Krebserkrankungen

Quelle: biospektrum.de

Da ist er wieder, der Widerspruch. Erst sorgen wir dafür, dass wir in der wirklichen Welt durch die Folgen unseres Fortschritts immer allergischer auf immer mehr Stoffe natürlichen Ursprungs reagieren, weil wir unserer Biologie immer weniger Zeit zur konsequenten Anpassung an von uns geprägte Umwelten gewähren, und dann nutzen wir besagten Fortschritt, um die daraus resultierenden Konsequenzen EINER solchen fortschreitend konsequenten Konsequenzvermeidung aus selbiger Welt zu schaffen – mit Hilfe genetischer Fake News auf die Welt losgelassener Antikörper. Gleiches gilt für den Krebs und erst recht für EINE Begegnung mit den Viren. EINE schöne, neue Welt für Antikörper voller Antikörper, möglichst ohne Konsequenzen, die man ansonsten am eigenen Körper zu spüren bekäme. Und ohne das notwendige Fenster, durch das die WAHRHEIT hereinscheinen bzw. das Ausmaß EINER eingemauerten Selbstbelügung sich offenbaren könnte.

Wo fängt man demnach an, wo hört man auf, wenn EINEM nur noch fortgeschrittene Möglichkeiten mittels Manipulation von Genen notwendig erscheinen, um die Fake News von EINEM WAHR-haft lebenswerten Leben ohne natürliche Erhellung weltweit zu verbreiten? Am ehesten doch mit der Frage, wie wir Menschen in Zukunft wirklich leben wollen. Nun, COVID-19 liefert die Antwort aus mehreren Perspektiven:

COVID-19! Oder: Wieder nichts gelernt?

(C)OVID-19: Die Metamorphose EINER Lebenserwartung

Gibt es eigentlich Menschen ohne Vorerkrankungen?

Die Masken EINER Selbstbelügung

COVID-1984 und “Worldwide Entropy“

Ach, bevor ich es vergesse – da ja die Entscheidung bereits gefallen ist, möchte ich Sie bitten, dass Sie, nach dem Lesen dieses Textes sowie der Links, geöffnete Fenster schließen … Mr. Windows wird es Ihnen danken und als Zeichen seines Dankes Ihnen EINE Kirsche feilbieten.

7 Kommentare zu “Antikörper voller Antikörper

  1. Das ist Fortschritt: Man gaukelt dem Körper mittels Spritze eine Umwelt vor, die nicht ist und trainiert dem Körper zugleich ab, sich an die Umwelt anzupassen, die ist.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.