Lügen, weil man belogen wird …

Seit Jahrhunderten begehren Menschen in aller Öffentlichkeit auf. Sie skandieren verschiedene Forderungen, demonstrieren gemeinsam Widerstand, ziehen in Massen über Plätze und durch Straßen, sammeln Unterschriften, schwenken Plakate mit schlagzeilengleichen Parolen oder aber klicken sich bei EINER Tasse Kaffee durch Petitionen. Alles, um Aufmerksamkeit zu erregen und EINE andere Meinung kundzutun. Alles, um Entwicklungen aufzuhalten oder in EINE andere Richtung zu lenken, selten jedoch, um sie in ANDERE Bahnen zu bewegen. Manchmal still und friedlich, manchmal brutal und zerstörerisch. Aber immer nicht weitsichtig und konsequent genug, um WAHR-haft lebenswerte Veränderungen zu bewirken, die eben nicht zwangsläufig dazu führen, dass Worldwide Entropy nicht noch schwerwiegendere Kettenhemden auf Umwegen stricken und EIN Rattenschwanz an Problemen nicht noch länger werden kann. Nicht, weil falsch demonstriert wird, sondern einfach weil demonstriert wird.

Damit lebenswerte Veränderungen ohne weitere Verstrickungen und Schwanzverlängerungen überhaupt erst entstehen können, braucht es EINEN ANDEREN Weg. Einen, den Worldwide Entropy nicht für hinterrücks verfolgenswert hält. Nicht, weil er nicht profitabel ist, nein, einzig, weil die Ratte mangels öffentlicher Aufmerksamkeitserregung von solch einem Weg keinerlei Kenntnis erlangt. Gemeint ist EIN Streik der ANDEREN Art. EINER, der in ANDERE Gefilde führt. In die Gefilde eines Tales, in dem die permanente Verfügbarkeit von Fremdenergie möglichst minimiert statt weiter maximiert wird und somit eben nicht in EIN uncanny valley führt, wohin der verkettete Weg EINER Spezies aber führen wird, wenn sie weiter kurzsichtig ihre Alibibereitschaft für Energieräuber bzw. ihre paradoxe Liebe für Kettenhemden demonstriert.

Die Möglichkeiten für EINEN solchen, aktuell un-WAHR-scheinlich erscheinenden Weg, sie sind so mannigfaltig, wie die Diversität des Lebens es seit geraumer Zeit auf vielen Wegen versteht, zyklisch mit Energie hauszuhalten bzw. Lebendigkeit konsequent auszuhalten. Mannigfaltigkeit, aufgrund von Kontext, sprich, Verwobenheit; aufgrund von Feedbacks, die sich nicht zunehmend, der Sicherheit und Berechenbarkeit wegen, auf die Lebensvorstellung EINER Spezies reduzieren.

Der Weg in EIN ANDERES Tal, in dem EIN Fortschritt ANDERS gedacht werden kann, er kann für jeden Einzelnen nur unbeobachtet und akausal begangen werden, obwohl er natürlich mit Kausalitäten verwoben ist – sowohl entweder als auch oder. ANDERS kann EINER folgenreichen permanenten Verfügbarkeit von Fremdenergie nicht lebenswert begegnet werden. Ein Weg, der nichts mit stummer Duldung gemein hat. Im Gegenteil. EIN Weg so ANDERS als der hier verlinkte, denn was wir mitnichten noch mehr brauchen ist Entropie. Das gilt auch für Jobs, Krebs und das Universum an sich.

Demnach bleibt nur noch EIN (Aus)Weg für EINE Spezies, um EINEN Fortschritt ANDERS, im Sinne allen Lebens, zu denken, nämlich lügen, weil man belogen wird. Und wie? Ganz einfach: Indem man bei der WAHRHEIT bleibt. So, wie ein winziges Saatkorn einzig durch Sonnenlicht und Wasser zu keimen und eine Pflanze, ein Baum gar, akausal daraus erwächst. Dazu mehr im nächsten Beitrag, der zudem “der letzte“ sein wird, den ich im verstrickten Netz veröffentlichen werde – all der Selbstbelügungen EINER kurzsichtigen Gesellschaft wegen. Insbesondere aber um Schritt für Schritt die WAHRHEIT nicht endgültig aus den Augen zu verlieren. Augen, die, bedingt durch EINEN bisherigen Fortschritt, immer kurzsichtiger und in naher Zukunft immer mehr entropische Demonstrationen weltweit mitansehen werden müssen.