Die Lehre aus der Edelleere oder …

… lernen, Wald zu werden. Mehr wird nicht bleiben für EINE Spezies, um ihrer Lebendigkeit nicht endgültig verlustig zu gehen und zugleich das letzte Jota Freiheit gegen EINE Sicherheit einzutauschen, die nur EINEM langfristig von Nutzen sein wird: Worldwide Entropy – der Produzent von immer schwerer wiegenden Kettenhemden.

Da alle Bücher, die EINE Spezies zum Lernen benötigt, längst geschrieben, alle notwendigen Lieder längst komponiert und alle Filme längst gezeigt wurden, möchte ich all meine Projekte mit dem Hinweis auf die folgenden vier Bücher hiermit  beenden und eben genau das fortan tun: Die Lehre aus der Edelleere, der bisherigen Form EINES von permanent verfügbarer Fremdenergie bekifften Fortschritts, ziehen und lernen, Wald zu werden. Lügen, auf Teufel komm raus, soll heißen, den Fluss von Elektronen mit den Möglichkeiten vor Ort gewährleisten, statt immer weiter Stase durch Protonenüberschuss, also weitere Rattenschwänze, zu generieren.

Ayn Rand – Der Streik

Eduardo Kohn – How forests think

Robin W. Kimmerer – Braiding sweetgrass

Guido Vobig – Mein Job, dein Krebs, unser Universum

Die WAHRHEIT, sie liegt eingebettet im Gedankenaustausch aller Lebewesen, jederzeit, überall – to re-present mean-ings

 

 

Ein Kommentar zu “Die Lehre aus der Edelleere oder …

  1. Ein weiteres Buch sei hinzugefügt:

    The Invisible Rainbow: A History of Electricity and Life von Arthur Firstenberg.

    Es thematisiert anschaulich die Auswirkungen von PFEV (permanente Fremdenergieverfügbarkeit) auf die Biologie des Lebens bzw. die Folgen EINES bisherigen Fortschritts.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.