Gestatten … Apfelmännchen.

Vielleicht kennen Sie mich, bestimmt haben Sie schon einmal von mir gehört. Nein, ich bin keiner dieser Apfelmänner. Die kennen Sie bestimmt. Es sind jene, die silberne, glänzende Äpfel feilbieten, in die schon irgendwer hineingebissen hat … oder sollte ich besser sagen wo schon jemand angebissen hat!? Na ja, Schneewittchen lässt grüßen.
Nun, ich bin einer von denen, die im Kleinen wirken und Großes bewirken können. Moment, hier ist ein Beispiel: Weiterlesen

ANGST !!!

Woher rührt die Angst, die uns EINEN umtreibt? Jene vor der Dunkelheit und jene vor dem Leben – dem Leben mit all den ANDEREN Lebewesen? Wir haben gar keine Angst? Nun, unser gesellschaftlicher Alltag widerspricht dem gehörig, wie ich an zwei bereits zur Sprache gebrachten Themen verdeutlichen mag. Da wäre zum einen das Thema Kunstlicht und zum anderen, zum vorerst letzten Mal, das Thema Impfen. Beide haben mehr gemeinsam als auf den ersten Blick ersichtlich. Beide sind Ausdruck der Dissoziation EINER Spezies, EINE Dissoziation, die in den 42 Kurzgeschichten des sechsteiligen Romans dargelegt wird. Weiterlesen

Ein leibhaftig einfaches Gleichnis, getarnt als EINE vereinfachte Formel

Ich greife manch EINER Geschichte des dissoziativen Romans hiermit mal ein bisschen vor, mich EINER Formel bedienend, die bereits im Rahmen des Goldenen Schnitts zur Sprache kam, und im Grunde mehr Gleichnis denn Formel ist. Gemeint ist der folgende sogenannte Kettenbruch, der PHI beschreibt und der für den Goldenen Schnitt steht. Weiterlesen

Alles Zufall – wenn die Vorgeschichten nicht bekannt sind?!

Es gibt so – Zufälle. Nein, eher sind es “Zufälle“, also Dinge oder Geschehen, die einem einfach so zufallen bzw. sich ergeben. Zufälle sind auch immer wieder Thema in den Kurzgeschichten des Romans. Dabei finden diese Geschichten ihren Weg keinesfalls zufällig in einen der sechs Bände, sondern haben ihrerseits ihre ganz eigenen Vorgeschichten – und manchmal offenbaren sich die Vorgeschichten erst im Nachhinein, nachdem eine Geschichte längst fertiggestellt ist oder aber ein Band veröffentlicht wurde. Weiterlesen

Die Grundidee der 42 Kurzgeschichten

Nach all den Texten, die im Zeitraum von 2012-2016 entstanden sind, nun mal wieder etwas Aktuelles aus dem Jahr 2017:

Was hat es mit dem dissoziativen Roman, bestehend aus 42 Kurzgeschichten, auf sich? Nun, die Idee, die dem Sechsteiler zugrunde liegt, entspringt, zum einen, einem Phänomen der Quantenmechanik und, zum anderen, einem Zitat eines unbekannten Verfassers. Weiterlesen

Gut zu wissen …

Bevor die Idee für den sechsteiligen dissoziativen Roman aus 42 Kurzgeschichten entstehen konnte, hatte ich bereits etliche Texte an anderer Stelle im Netz verfasst, die hier und da in die Kurzgeschichten mit einfließen. 38 davon habe ich nun hier auf der Seite, etwas überarbeitet, wieder veröffentlicht, ergänzt durch aktuelle Texte unter der Rubrik Gedankenfischerei.
Sie alle befassen sich u. a.  mit dem technologischen Fortschritt unserer Spezies und mit ihrer Andersartigkeit gegenüber allen ANDEREN Spezies auf diesem Planeten. Im Grunde beschreiben sie, dass wir Menschen nicht nur den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen, sondern obendrein alle Bäume des Waldes als nur einen Wald ansehen – EIN Teufelskreis, in dem uns das Offensichtliche, aufgrund der Offensichtlichkeit, verborgen bleibt. Sämtliche Interpretationen, des von mir Dargelegten, spiegeln dabei meine eigene Sicht wider und nicht die (An)Sicht jener, deren Worte ich in meinen Texten zitiert oder auf deren Internetseiten ich verlinkt habe.
Meine Texte, genau wie die 42 Kurzgeschichten, die zusammen einen dissoziativen Roman bilden, sind vordergründig Eines, nämlich Geschichten, die mit verschiedenen Möglichkeiten der Interpretation und ANDEREN Blickwinkeln spielen.
Band 2 wird im Sommer 2017 erscheinen, mit dem Titel FRAGMENTE. Weiterlesen

Chrysalis (EIN dissoziativer Roman)

Sechs Bände à sieben Geschichten. 42 Geschichten, die „das Leben, das Universum und so weiter“ mal aus EINER ANDEREN Sicht betrachten und so die multiple Entfremdung EINER Spezies von ANDEREM Leben darlegen. Während diese EINE Spezies im Glauben ist, im technologischen Fortschritt EIN Allheilmittel gegen die Folgen der Entfremdung zu finden, trachtet sie ihrer einzigen Therapeutin folgenreich nach dem Leben. Trotz alledem besteht Hoffnung, auch für EINE Spezies, die so ganz anders tickt, als alle ANDEREN Lebewesen, vorausgesetzt, die Therapie kann fortgeführt werden. Eine Therapie namens Menschsein, für die eine praxisorientierte und erfahrene Therapeutin von wesentlicher Bedeutung respektive lebensnotwendig ist.

Den Anfang macht CHRYSALIS, bestehend aus den sieben folgenden Geschichten:

  1. Chrysalis: Die Milliarden Gesichter EINER Spezies
  2. König der Lüfte: Träumen nur Menschen davon ein anderes Wesen zu sein?
  3. Der Buchladen: Welches Geheimnis verbirgt sich in dem kleinen Buchladen, in dem nachts Kerzen brennen?
  4. Massenphänomen: Was haben fettleibige Menschen und Einsteins berühmteste Formel gemeinsam?
  5. Zuckerbergs Dämon: Was führt die Künstliche Intelligenz wirklich im Schilde?
  6. Tiefen des Himmels: Kann sich ein Mensch zu Tode denken?
  7. Soldat und Tänzer: Findet Ähnliches, das sich fremd ist, durch Krieg zueinander?

Band 1
Erschienen am: 31.03.2017
268 Seiten

Taschenbuch
Preis: 9,99 €
ISBN: 978-3743174207

hier (BoD) und hier (Buch 7) erhältlich,
aber auch überall, wo es gute Bücher gibt