Aus Freude am Ver(ungl)impfen

Interessant, dass GOOGLE bisher keinen Treffer mit der Suchanfrage nach „aus Freude am Verunglimpfen“ verkünden konnte, wo doch seit Monaten seitens der Politik, der Medien, der Wirtschaft und der Mehrzahl der Menschen in diesem Land genau diese Freude immer mehr zum Ausdruck gebracht wird. Wie sonst soll man es nennen, wenn der von allen natürlichen Kontexten befreite Akt der Verabreichung einer gentechnisch veränderten Bauanleitung ein körperfremdes Protein hervorbringen soll, um möglichst viele Antikörper möglichst dauerhaft in möglichst vielen Menschen möglichst vieler Altersklassen zu synthetisieren und die möglichen Folgen besagten Aktes in ihrer bio-logischen Tragweite für Zellen, Körper und Bevölkerungen heruntergespielt bzw. verneint werden? Wie sonst soll man es nennen, wenn hierzulande über 100 bekannte Firmen offen und bagatellisierend für eine medizinische Therapie werben, obwohl keines dieser Unternehmen solcherart Eingriff bewerben dürfte? Wie sonst soll man es nennen, wenn die Ausgrenzung, Stigmatisierung und Bestrafung von Ungeimpften längst in einer Form vorangetrieben werden, die Ausdruck besagter Freude sind – und sei es als Schadenfreude? Wie sonst soll man es nennen, wenn Entscheidungsträger endlich etwas durchsetzen können, was bisher ein Tabuthema war, es aber nun als großer gesellschaftlicher Fortschritt verkauft, gar wahrgenommen wird?

Weiterlesen

2022 – Winston Smith is watching you!

Bringt die “Impf“-Pflicht, beschränkt auf manche Berufe oder aber generell verhängt, wirklich jene Freiheit zurück, die zumindest freier schien, aber bereits weit von wirklicher Freiheit entfernt war, jedoch zweifelsohne freier war als das, was wir seit Monaten durchleben? Werden all jene, die der “Impfung“ kritisch gegenüberstehen und selber (nach)denken, und nicht quer-, braun-, gar nicht denken und weder denken, die Erde sei eine Scheibe noch im “Impf“-Stoff ein Chip versteckt, werden all jene, so wie ich, eine solche Freiheit letztlich gutheißen und sich fortan pflicht“geimpft“ wieder mitten ins Leben stürzen und pflichtbewusst dieses genießen? Ich kann nur für mich sprechen, spreche aber damit wahrscheinlich auch für viele andere, die sich die letzten Monate kritisch mit dem Themenkomplex Corona-Pandemie auseinandergesetzt haben und noch immer auseinandersetzen. Und ich sage klar NEIN! auf beide Fragen.

Unser Noch-Gesundheitsminister wird dieses wohl kaum verstehen:

Weiterlesen

Benötigte Nötigung

Mittlerweile gibt es ja Geschichten zuhauf, die einen nicht nur am Verstand seiner Mitmenschen zweifeln, sondern einen auch, bezüglich deren Fähigkeit zur fortwährenden Selbstbelügung, staunen lassen. Diese Geschichten erzählen zudem von der Ignoranz vieler Experten und politischer Entscheidungsträger, dahingehend, das einzig mehr und mehr “Impfungen“ das auf Dauer zu leisten vermögen, was die Biologie, in deren Augen, keinesfalls zu leisten vermag. Selbst die Saisonalität einer viralen Erkrankung und der entsprechende Verlauf der Antikörperbildung bzw. -rückbildung werden nicht als das (an)erkannt, was sie von Natur aus sind: eine bio-logische Notwendigkeit. Weshalb an deren Stelle technologische Möglichkeiten bevorzugt werden, um das ganze Jahr über Antikörperspiegel möglichst hoch zu halten, egal, wie viele Spritzen mit einem mRNA- bzw. Vektor-“Impfstoff“ dafür benötigt werden, der Biologie zeigend, was unsere Technologien so alles drauf haben.

Weiterlesen

Wer nicht impft, ist blind von Geburt an …

Ja, es gibt tatsächlich so Zufälle, solche, wie sie hier bereits beschrieben wurden. Heute stolperte ich zufällig über die Mitteilung, dass Italien nun EINE Impfpflicht für Kinder einführt und aus meinem Fundus ungelesener Bücher griff ich heute Lichtfänger von Arthur Zajonc heraus und begann es zu lesen. Nach nur wenigen Seiten stieß ich auf folgende Textstelle, in der der Autor den Chirurgen Moreau zu Wort kommen lässt, der zusammen mit EINEM Kollegen einen achtjährigen, von Geburt an blinden Jungen operierte. Nach der Operation waren die Augen des Jungen in ihrer sehenden Funktion als Organ wieder intakt – nur der Junge selbst konnte nicht sehen. Weiterlesen