Aus Freude am Ver(ungl)impfen

Interessant, dass GOOGLE bisher keinen Treffer mit der Suchanfrage nach „aus Freude am Verunglimpfen“ verkünden konnte, wo doch seit Monaten seitens der Politik, der Medien, der Wirtschaft und der Mehrzahl der Menschen in diesem Land genau diese Freude immer mehr zum Ausdruck gebracht wird. Wie sonst soll man es nennen, wenn der von allen natürlichen Kontexten befreite Akt der Verabreichung einer gentechnisch veränderten Bauanleitung ein körperfremdes Protein hervorbringen soll, um möglichst viele Antikörper möglichst dauerhaft in möglichst vielen Menschen möglichst vieler Altersklassen zu synthetisieren und die möglichen Folgen besagten Aktes in ihrer bio-logischen Tragweite für Zellen, Körper und Bevölkerungen heruntergespielt bzw. verneint werden? Wie sonst soll man es nennen, wenn hierzulande über 100 bekannte Firmen offen und bagatellisierend für eine medizinische Therapie werben, obwohl keines dieser Unternehmen solcherart Eingriff bewerben dürfte? Wie sonst soll man es nennen, wenn die Ausgrenzung, Stigmatisierung und Bestrafung von Ungeimpften längst in einer Form vorangetrieben werden, die Ausdruck besagter Freude sind – und sei es als Schadenfreude? Wie sonst soll man es nennen, wenn Entscheidungsträger endlich etwas durchsetzen können, was bisher ein Tabuthema war, es aber nun als großer gesellschaftlicher Fortschritt verkauft, gar wahrgenommen wird?

Weiterlesen