Die Normalisierung von Problemen

Im traurigsten Buch der Welt beschreibt der Autor, wie die Mindestanfordungen von Generation zu Generation dahingehend schwinden, was eine Generation unter unberührter Natur, unter Wildnis versteht. Er legt dar, dass das, was im Laufe der Zeit vom Natürlichen, vom Wilden übrig bleibt, sich mehr und mehr mit dem Künstlichen mischt, das wir Menschen in die Welt bringen – ohne jedoch in der jeweils gegenwärtigen Generation des begehrten Etiketts des Natürlichen verlustig zu gehen. Weiterlesen