Pan(d)em(ie) 2.0 – Planspiele gegen das Individuum

Zu ergründen, wer mit wem wofür seit wann und wie versucht, möglichst viel Profit, Einfluss und Macht aus den Entwicklungen der letzten 12 “pandemischen“ Monate zu gewinnen, gleicht der täglichen Suche nach einer Distel auf einer riesigen Blumenwiese, ohne sich dabei von der Stelle zu bewegen, ohne Blick für das Wetter, ohne sich umzuschauen – nur um im Spätherbst enttäuscht festzustellen, dass keine einzige Distel weit und breit zu sehen ist.

Pixabay

Alternativ empfehle ich stattdessen den hier verlinkten Text, der andere Fragen stellt, Weiterlesen

Die Normalisierung von Problemen

Im traurigsten Buch der Welt beschreibt der Autor, wie die Mindestanfordungen von Generation zu Generation dahingehend schwinden, was eine Generation unter unberührter Natur, unter Wildnis versteht. Er legt dar, dass das, was im Laufe der Zeit vom Natürlichen, vom Wilden übrig bleibt, sich mehr und mehr mit dem Künstlichen mischt, das wir Menschen in die Welt bringen – ohne jedoch in der jeweils gegenwärtigen Generation des begehrten Etiketts des Natürlichen verlustig zu gehen. Weiterlesen

Die Epidemie der Harmonie und die pandemische HARMONISIERUNG

Wir EINEN, der wir der Spezies Mensch angehören, lieben es nicht nur die natürliche Verwobenheit stets im Rahmen technologischen Fortschreitens zu vereinfachen, nein, wir lieben auch die möglichst linear verlaufende Harmonie unser aller Vorstellungen EINES gelingenden Lebensentwurfes. Ganz ANDERS hingegen sehen es die ANDEREN Lebewesen, die ihre LIEBE zum Leben stets einfach zum Ausdruck bringen und so der natürlichen Verwobenheit treu bleiben können, weil sie die zyklische Natur von HARMONIE verkörpern. Weiterlesen