Nicht Science Fiction ist die Zukunft, sondern Life Phiction

Einer “guten Freundin im Geiste“ wegen breche ich noch einmal mit meinem Vorhaben, hier im Blog keine weiteren Texte zu veröffentlichen, da Neues im Grunde nur eine Permutation von bereits Veröffentlichtem wäre. Besagte “gute Freundin im Geiste“ schrieb mir erst kürzlich wieder ins Gewissen, dass ich mit dem Schreiben nicht aufhören sollte. Ich gebe zu, dass ich eigentlich auch gar nicht aufhören will, aber kaum Motivation finde, weil ich die letzten Monate meine Mitmenschen von EINER ganz anderen Seite kennenlernen musste. Gesellschaftstauglicher Tunnelblick und flächendeckende Selbstbelügungen taugen nicht sonderlich, um mit einem Buch oder “neuen“ Texten daherzukommen, nur um festzustellen, dass man die Zeit auch hätte ANDERS verbringen können. Zudem wird der Umgang mit Sprache immer verwirrender, wie der alltägliche Blick in die “offiziellen“ Medien es offenbart. Von willfähriger Zensur ganz zu schweigen.

Weiterlesen

Ich will, dass ihr …

… die verzaubernden Möglichkeiten des Lebens spürt, anstatt in Panik zu geraten, weshalb, mit der Veröffentlichung von “Mein Job, dein Krebs, unser Universum“, nur noch Beiträge hier erscheinen, die nicht länger den Rattenschwanz EINES Raubes von Fremdenergie thematisieren werden, sondern besagte Möglichkeiten, um Fortschritt ANDERS zu denken. Weiterlesen

Es gibt kein Zurück

Ken Wilber schrieb, bevor er sich mittels zeitgeistiger Vereinfachung der Quadratur des Einfachen verschrieb, ein anschauliches Buch über uns EINEN – in steter Anwesenheit des Lebens selbst: Halbzeit der Evolution.
Aktuell befindet sich das menschliche Leben augenscheinlich in der Halbzeitpause, sozusagen in der künstlichen Schwerelosigkeit der Höhenflüge, die uns EINEN unser technologischer Fortschritt ermöglicht hat, so die Dissoziation der Spezies Mensch deutlich offenbarend. Weiterlesen